Complementary Medicine in Cancer Patients: Demand, Patients' Attitudes and Psychological Beliefs

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Background:

Complementary medicine (CM)includes a variety of different methods and treatments of cancer, which are not regarded as a part of orthodox medicine. Although there is a lack of proven benefits of these methods, the demand for CM by cancer patients is very common, especially in Germanspeaking countries. Reviewing the literature we found only a few systematic studies investigating the motivation and reasons of the patients using CM.

Patients and Methods:

According to the increasing interest in CM, we carried out a cross-sectional study which addresses motivation, health beliefs and other psychological aspects of CM.

Results:

We collected data from 250 patients in rehabilitation clinics, showing a high percentage of 58.4% users of CM. Mostly used were the mistletoe extracts (61.6%) followed by vitamins (45.2%) and trace elements (40.4%). The most important reasons for using CM were to improve the immune system and to strengthen the psychological resources for healing and coping with cancer. Nevertheless, patients showed high expectancies concerning benefits in quality of life and also in influencing tumor growth. The results of our study indicate that beliefs about health and illness are motivating factors.

Conclusions:

As a conclusion for further studies, subjective theories about health and illness as well as coping processes should be addressed investigating the benefits of certain types of CM.

Hintergrund:

Unkonventionelle Methoden der Krebstherapie (UMK) umfassen eine Vielzahl von unterschiedlichen Behandlungsmethoden, die von der Schulmedizin zum überwiegenden Teil nicht anerkannt sind. Obwohl systematische Wirksamkeitsnachweise fehlen, sind UMK bei Krebspatienten weit verbreitet. Eine Übersicht über die vorliegende Forschungsliteratur zeigt, daß es im Bereich der UMK kaum systematische Untersuchungen zur Inanspruchnahme, Motivation und Erwartungen der Patienten gibt.

Patienten und Methoden:

Vor dem Hintergrund eines anwachsenden wissenschaftlichen Interesses an den UMK führten wir im Rahmen eines umfassenden Forschungsvorhabens zu psychosozialen Aspekten der UMK eine multizentrische Fragebogenstudie durch, deren Ziel es war, Erwartungen sowie Motivation für die Inanspruchnahme von UMK in Zusammenhang mit subjektiven Krankheitstheorien der Patienten zu untersuchen.

Ergebnisse:

Von 250 untersuchten Patienten haben 58,4% UMK in Anspruch genommen, wobei an erster Stelle die Einnahme von Mistelpräparaten (61,6%) stand, gefolgt von Vitaminen (45,2%) und Spurenelementen (40,4%). An erster Stelle der Beweggründe für die Einnahme von UMK standen die Stärkung des Immunsystems und der Wunsch, selbst etwas beitragen sowie die eigenen psychischen Kräfte einsetzen zu können. Allgemein sind die Erwartungen der Patienten bezüglich der UMK sehr hoch, vor allem in bezug auf die Verbesserung der Lebensqualität und die Beeinflussung des Tumorwachstums.

Schlußfolgerungen:

Die Ergebnisse der Studie zeigen insgesamt, daß psychologische Faktoren eine große Rolle spielen und in zukünftigen Studien zur Wirksamkeitsprüfung von UMK einbezogen werden sollten.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles