Psychosocial Care of Oncological Inpatients: An Empirical Study of Psychiatric and Psychosomatic Consultation Services

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Background:

In spite of the high prevalence of mental disorder and the availability of effective treatments, little is known about psychosocial care for oncological inpatients under routine conditions in acute care hospitals. This study examines referrals of cancer patients to psychosomatic and psychiatric consultation (CL) services and the type and extent of psychosocial care they receive.

Patients and Methods:

An analysis was made of the consecutive CL referrals of 167 patients from a total of 11 German general hospitals. These CL referrals were reliably documented within the framework of a large-scale collaborative study of mental health care delivery in general hospitals.

Results:

Only 167 (6%) of all CL referrals concerned cancer patients. These patients had little prior contact with psychosocial care, were often referred late and mainly for current psychological symptoms (44%) or problems coping with the illness (26%). According to ICD-10 chapter F, their most frequent mental disorder diagnoses were anxiety or depression as a reaction to stress (35%), organic mental disorder (27%), and mood disorder (11%). Their global psychosocial functioning was moderately impaired (GAF scale 55). CL interventions were short (122±132 min; mean ± sd), mostly patientfocused, and unspecific. Compared to psychosomatic CL practitioners, psychiatrists spent less time and used more psychotropic drugs. Postdischarge specialist psychosocial care was frequently recommended (24%).

Conclusions:

The often late involvement and very low utilization level of CL services indicate insufficient integration of psychosocial treatment in oncology under conditions of routine care. The establishment of psychosocial liaison services to promote the cooperation of all professional groups involved in the treatment of oncological patients is recommended.

Hintergrund:

Trotz bekannter hoher Prävalenzzahlen für psychische Störungen und wirksamer Behandlungsmöglichkeiten ist über die psychosoziale Versorgung von onkologischen Patienten unter Alltagsbedingungen im Akutkrankenhaus wenig bekannt. Aus Sicht der psychosomatischen und psychiatrischen Konsildienste (CL) werden Überweisungsgründe und Behandlungsangebote beschrieben und kritisch bewertet.

Patienten und Methoden:

Die konsekutiven Konsilepisoden von 167 Patienten aus insgesamt 11 Krankenhäusern, die im Rahmen einer bundesweiten Studie zur psychosozialen Versorgung von Patienten im Akutkrankenhaus gewonnen wurden, kamen in die Auswertung.

Ergebnisse:

Nur 167 (6%) aller Konsilmeldungen betrafen Patienten mit einer Krebserkrankung. Diese Patienten hatten bisher kaum psychosoziale Dienste benötigt und wurden oft spät überwiesen. Die Hauptgründe der Überweisung waren eine aktuelle psychische Symptomatik (44%) oder Probleme bei der Krankheitsverarbeitung (26%). Nach ICD-10 Kapitel F waren die häufigsten psychischen Diagnosen Angst oder Depression als Belastungsreaktion auf die Erkrankung (35%), organisch bedingte psychische Störungen (27%) und affektive Störungen (11%). Ihre psychosozialen Einschränkungen waren mittelmäßig ausgeprägt (GAF-Skala 55). Die CL-Interventionen waren kurz (122±132 min; Mittelwert ± sd), auf den Patienten ausgerichtet und unspezifisch. Im Vergleich zu den psychiatrischen Diensten investierten die psychosomatischen Dienste mehr Zeit und setzten weniger Psychopharmaka ein. Häufig (24%) wurde eine poststationäre fachpsychotherapeutische Behandlung empfohlen.

Schlußfolgerungen:

Die teilweise späte Einbeziehung psychosozialer Dienste und die geringe Inanspruchnahme in manchen Kliniken weisen auf eine unzureichende Integration psychosozialer Behandlungsangebote auf onkologischen Stationen unter Routinebedingungen hin. Die Einrichtung von psychosozialen Liaisondiensten zur Förderung der Zusammenarbeit aller an der Behandlung von Tumorpatienten beteiligten Berufsgruppen wird empfohlen.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles