Therapiestrategien beim Mammakarzinom des Mannes

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Zusammenfassung

Der Brustkrebs des Mannes repräsentiert 1% aller malignen Neoplasien des Mannes. Seine spezifischen Charakteristika umfassen fortgeschritteneres Alter und höhere Stadien zum Diagnosezeitpunkt sowie einen sehr hohen Anteil an rezeptorpositiven, hormonempfindlichen Tumoren. Beim primären Brustkrebs des Mannes ist die modifiziert radikale Mastektomie die Ersttherapie der Wahl. Bei umschriebener Muskelinfiltration genügt die lokale Mitexzision der Muskulatur im Gesunden, bei breitflächig eingewachsenen Tumoren stellt ein sequentielles Vorgehen (präoperative Chemotherapie, Operation, Radiatio) die zu bevorzugende Alternative zur traditionellen radikalen Mastektomie dar. Die Nachbestrahlung senkt bei großen Tumoren, insbesondere mit Haut- und/oder Brustwandinfiltration oder massivem Lymphknotenbefall, die Lokalrezidivfrequenz, ohne das Gesamtüberleben zu beeinflussen. Bei sehr kleinen, exzentrisch gelegenen Tumoren ohne Beziehung zur Mamilla ist die Tumorektomie mit axillärer Dissektion und postoperativer Radiotherapie in Einzelfällen möglich. Systemische Adjuvanstherapie (Tamoxifen bei Rezeptorpositivität, Kombinations-Chemotherapie bei Rezeptornegativität) ist bei tumorbefallenen Lymphknoten angezeigt. Bei lymphknotennegativen Patienten ist eine Therapieindividualisierung wegen fehlender Daten notwendig; die Richtlinien der Konsensuskonferenz St. Gallen 1995 können dabei herangezogen werden. Beim metastasierten Mammakarzinom des Mannes wird bei Rezeptorpositivität die Therapiesequenz Tamoxifen → LH-RH-Analoga + Antiandrogene → Gestagene → Orchidektomie oder Aminoglutethimid als beste Option angesehen. Der Stellenwert der modernen selektiven Aromatasehemmer ist derzeit noch offen; jedenfalls ist ihr Einsatz überlegenswert. Bei rezeptornegativen Patienten, bei raschem Fortschreiten bzw. primärem oder sekundärem Therapieversagen nach Hormontherapie kann eine Kombinations-Chemotherapie eingesetzt werden. Bei rezeptorpositiven metastasierten Tumoren mit primär ungünstiger Prognose kann eine kombinierte Chemo-Hormontherapie versucht werden.

Summary

Male breast cancer represents 1% of all cancers in men. Increased age and advanced stage at the time of diagnosis as well as a high percentage of estrogen receptor-containing hormone-sensitive tumors represent specific features. In primary male breast cancer modified radical mastectomy proved to be the standard surgical approach. In case of circumscript invasion of underlying muscles, additional local excision may be sufficient. In tumors presenting with extensive invasion, a combined modality approach (preoperative chemotherapy, toilet mastectomy, chest wall irradiation) should be used preferably to traditional radical mastectomy. Local failure rate can be reduced by postoperative irradiation and can be advocated after removal of locally advanced tumors, especially in case of concomitant infiltration of dermis and/or chest wall or in case of increased number of involved axillary lymph nodes. Tumorectomy with axillary dissection and postoperative radiotherapy may be applied in selected cases of very small tumors without nipple involvement. Systemic adjuvant therapy is advisable in the presence of involved axillary lymph nodes; tamoxifen for receptor-positive patients and combination chemotherapy for receptor-negative patients should be given. Application in stage I patients should be individualized, following the guidelines of the consensus conference, St. Gallen 1995. First-line hormonal therapy for metastatic disease is tamoxifen for estrogen receptor-positive patients followed by LH-RH analoga + antiandrogens, progestins, orchidectomy, or aminoglutethimide. The validity of selective aromatase inhibitors remains to be clarified, their use in male breast cancer should be considered. Receptor-negative tumors and those rapidly progressing should be treated with combination chemotherapy. This is also true for primary or secundary failures after hormonal treatment. Receptor-positive but aggressive metastatic disease can be treated by combined chemo-hormone therapy.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles