Population-Based Patient Care Study for Breast Cancer

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Background:

Different approaches for an effective quality management are funded by the Ministry of Health to verify, to assess and, if necessary, to optimize the quality of health care using the tracer diagnoses of breast, rectal, and lung cancer in eight regions in Germany. The conception of these observational studies and initial findings are shown here, using breast cancer in the region of Munich (population 2.4 million) as an example.

Patients and Methods:

The study started on April 1, 1996. The recruitment phase for all primary breast cancer patients in this region is planned for 2 years with a 3-5-year follow-up. Established documentation sheets are used to document basic medical information of each patient, along with the original reports (pathology, radiotherapy, doctors' reports, etc.), follow-up reports and quality of life questionnaires (QLQ, including the EORTC QLQ C30).

Results:

In 1996, the Munich region has a crude incidence of 125/100,000 women (world standard 71.5). After almost complete documentation the incidence is 10-15% higher. In the period from April 1, 1996 to June 30, 1997 1,360 patients have been recruited into the study. 79% of the patients were 50 years of age or older. pT stages are distributed as follows: pTIS 5%, pT1 54%, pT2 32%, pT3 4%, pT4 6%. 4.5% had primary metastases. Breast-conserving therapy (BCT) was performed in 57% of patients. Five of the 46 departments involved recruited more than 50 patients each within these 14 months. These larger departments treat 59% of all patients. The proportion of older patients and pT4 stages is significantly higher in the smaller departments. BCT is performed significantly more often in the larger departments. First results of quality of life show dependencies on age, but no differences between mastectomy and BCT 3 months after operation. Not only the addressed patients (response rate to QLQ over 80%) but also almost all hospitals and many physicians are willing to support and to partake in quality assurance. 35 hospitals, 46 surgical departments, 80 heads of department and surgically active general practioners, 330 general practioners, 7 radiotherapy departments, and 13 pathology departments have so far documented for this study.

Conclusions:

An effective quality management in oncology needs a modern cancer registry which uses documentation sheets as well as original reports and organizes the complicated infrastructure for an interdisciplinary cooperation. To be able to evaluate the health care reality, it is necessary to carry out a data analysis and assess each individual case. A feedback of the results have to be available for each physician and each department. The cost of this information management is approximately 0.3% of the health care cost for this group of patients.

Hintergrund:

Als Modellprogramm für ein effektives Qualitätsmanagement werden anhand der Tracerdiagnosen Mamma-, Rektum- und Lungenkarzinom in 8 Regionen Deutschlands sogenannten Feldstudien vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) gefördert, um die Qualität der Versorgung zu belegen, zu bewerten und gegebenenfalls zu optimieren. Für die Region München (2,4 Mill. Einwohner) werden die Konzeption und erste Ergebnisse einer solchen Beobachtungsstudie zum Mammakarzinom vorgestellt.

Patienten und Methoden:

Beginn der Studie war der 1. April 1996. Flächendeckend sollen zunächst innerhalb von 2 Jahren alle Neuerkrankungen an Brustkrebs in dieser Region erfaßt und 3-5 Jahre nachbeobachtet werden. Als Erfassungsinstrumente dienen etablierte Erhebungsbögen zu den medizinischen Basisdaten, Originalberichte (Pathologiebefunde, Arztbriefe usw.), Folgeerhebungsbögen und Lebensqualitätsfragebögen, welche auch den Fragebogen der EORTC (QLQ C30) beinhalten.

Ergebnisse:

Für das Jahr 1996 wurde für das Stadtgebiet München eine rohe Inzidenz von 125/100 000 Frauen (Weltstandard 71,5) ermittelt. Nach vollständiger Erfassung werden die Inzidenzen noch 10-15% höher liegen. Vom 1. April 1996 bis zum 30. Juni 1997 wurden 1360 Patientinnen rekrutiert. 79% der Patientinnen waren 50 Jahre und älter. Die pT-Stadien waren wie folgt verteilt: pTIS 5%, pT154%, pT2 32%, pT3 4%, pT4 6%. Primär metastasiert waren 4,5%. Eine brusterhaltende Therapie (BET) wurde in 57% der Fälle durchgeführt. In den 14 Monaten rekrutierten 5 der insgesamt 46 beteiligten Abteilungen jeweils mehr als 50 Patientinnen. In diesen größeren Abteilungen werden 59% aller Patientinnen versorgt. Der Anteil der älteren Patientinnen über 70 Jahre und der pT4-Stadien ist in den kleineren Kliniken signifikant höher. Eine BET wird in den größeren Kliniken signifikant öfter durchgeführt. Erste Ergebnisse zur Lebensqualität zeigen 3 Monate nach Operation Abhängigkeiten vom Alter, aber keine Unterschiede zwischen Mastektomie und BET. Neben den angeschriebenen Patientinnen (Rückfallquote über 80%) sind fast alle Krankenhäuser und viele Ärzte bereit, Qualitätssicherung zu unterstützen. 35 Krankenhäuser, 46 operative Abteilungen, 80 Klinik- und Abteilungsleiter und operativ tätige Belegärzte, 330 niedergelassene Ärzte, 7 Strahlentherapie- und 13 Pathologie-Abteilungen haben bisher Dokumentationsbeiträge geliefert.

Schlußfolgerungen:

Effektives Qualitätsmanagement in der Onkologie erfordert ein modernes Krebsregister mit einer Dokumentation über Erhebungsbögen sowie Originaldokumente, das die komplizierte Infrastruktur für eine interdisziplinäre Zusammenarbeit organisiert. Zur Beurteilung der Versorgungsrealität ist eine Datenanalyse und die Bewertung jedes Einzelfalles notwendig. Ein Feedback der Ergebnisse muß für jeden Arzt und jede Klinik gegeben sein. Die Kosten für dieses Informationsmanagement dürften bei zirka 0,3% der Versorgungskosten der Patienten liegen.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles