Ablative and Anti-Invasive Therapy of Cancer

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Summary

The potential of ablative tumor theapy with immunotoxins and of anti-invasive therapy with urokinase receptor antagonists, gelatinase inhibitors, and upregulators of E-cadherin is described. Continuous improvements due to recombinant techniques have led to new versions of immunotoxins which are produced in bacteria and purified on a large scale for clinical investigations in man. Preclinical models indicate that antiinvasive therapy with the targets described above not only interferes with tumor dissemination but also with proliferation, tumor cell survival, and angiogenesis. Inhibitors of these targets interfere with multiple steps of the metastatic cascade. Since metastasis is mediated by a multitude of components, combination therapy should result in improved clinical benefit. Antiinvasive therapy is linked to tumor ablation, and this might be applied for the future treatment of nonresectable primary tumors and metastases as well as for the treatment of minimal residual disease.

Zusammenfassung

Das mögliche Potential der ablativen Tumortherapie mit Immuntoxinen und der anti-invasiven Therapie mit Urokinase-Rezeptor-Antagonisten, Gelatinase-Inhibitoren und E-Cadherin-Expression-stimulierenden Agenzien wird beschrieben. Kontinuierliche Verbesserungen mit rekombinanten Methoden haben zu Immuntoxin-Varianten geführt, die in rekombinanten Bakterien produziert und im groβen Maβstab für klinische Untersuchungen im Menschen aufgereinigt werden können. Präklinische Modelle zeigen, daβ eine Interferenz mit oben beschriebenen Zielproteinen nicht nur die Tumordissemination, sondern auch deren Proliferation, Überlebensrate und Angiogenese hemmt. Inhibitoren dieser Zielproteine interferieren mit mehreren Schritten der metastatischen Kaskade. Da die Metastasierung durch eine Vielzahl von Komponenten vermittelt wird, könnte eine Kombinationstherapie zu einem verbesserten Therapieerfolg führen. Aus genannten Gründen sollte die anti-invasive Therapie auch zur Tumorablation führen und könnte in Zukunft Anwendung finden bei der Behandlung von chirurgisch nicht entfernbaren Primärtumoren und Metastasen als auch bei der Behandlung von «minimal residual disease».

Related Topics

    loading  Loading Related Articles