Does Adjuvant Systemic Therapy Improve Prognosis in Breast Cancer with 4-9 Axillary Nodes and in the Age Group of 80 Years or More?

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Background:

The study was undertaken to evaluate the prognosis and prognostic factors of women with breast cancer under routine conditions. One of the main questions was to show, how prognosis is influenced by the adjuvant systemic therapy (CMF chemotherapy or hormonal therapy) with or without adjuvant radiotherapy in patients with breast cancer and positive axillary nodes (≥4).

Patients and Methods:

All patients (n=2,802) with primary breast cancer treated at the Oncology Center of Stuttgart, between 1988 and mid 1994, were retrospectively evaluated.

Results:

Patients with 4 or more nodes involved receiving adjuvant systemic therapy had an equal prognosis, compared to patients with 1-3 axillary nodes. After further analysis, a benefit was observed only among patients with 4-9 nodes involved, but not among patients with 10 or more axillary nodes.

Conclusions:

In the retrospective evaluation of data of groups not well-matched, the results have to be interpreted carefully. Bearing this in mind, the data nevertheless indicate that the prognosis of patients with 4-9 nodes involved is not so bad as it has been published, when they are treated with adjuvant systemic therapy with radiotherapy. Furthermore, the data indicate that adjuvant systemic treatment helps to prolong survival time in patients aged 80 years or more.

Hintergrund:

Die Studie wurde durchgeführt, um die Prognose und prognostische Faktoren von Patientinnen mit Mammakarzinom unter Routinebedingungen zu untersuchen. Eine der Hauptfragen war es zu zeigen, inwiefern eine adjuvante systemische Therapie (CMF-Chemotherapie oder Hormontherapie) mit oder ohne adjuvante Radiotherapie die Prognose bei Patientinnen mit Mammakarzinom und axillärem Lymphknotenbefall (≥4) beeinflußt.

Patienten und Methodik:

Alle Patientinnen (n=2802) mit primärem Mammakarzinom, die von 1988 bis Mitte 1994 am Onkologischen Schwerpunkt Stuttgart behandelt worden waren, wurden retrospektiv ausgewertet.

Ergebnisse:

Es zeigte sich, daß durch eine adjuvante systemische Therapie Patientinnen mit vier und mehr befallenen Lymphknoten eine ebenso gute Prognose hatten wie die mit Befall von 1-3 axillären Lymphknoten. Bei genauerer Analyse fiel auf, daß ein Vorteil nur für Patientinnen mit 4-9 infiltrierten Lymphknoten zu beoachten war, dagegen nicht für die mit einem Befall von 10 und mehr Lymphknoten.

Schlußfolgerungen:

Bei aller gebotenen Zurückhaltung in der retrospektiven Beurteilung von nicht exakt vergleichbaren Kollektiven zeigen die Ergebnisse, daß Patientinnen mit 4-9 befallenen axillären Lymphknoten keine so schlechte Prognose haben, wie gelegentlich diskutiert wird, wenn sie eine adjuvante systemische Therapie mit Bestrahlung erhalten. Außerdem sprechen die Ergebnisse dafür, daß eine adjuvante systemische Therapie die Überlebenszeit bei über Achtzigjährigen verlängert.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles