Results of Palliative Resections for Gastric Carcinoma

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Background:

Most of the patients with gastric carcinoma suffer from advanced tumors at the time of diagnosis, and in the majority of cases only palliative resections can be carried out.

Patients and Methods:

We retrospectively analyzed the results of 64 patients treated by surgery alone (palliative resections) in an 11-year time interval (1986-1997).

Results:

In more than 75% of our cases total gastrectomy was performed, and postoperative overall morbidity and mortality were 34.4% and 6.2% (4.1% after total gastrectomy), respectively. The median survival time was 10 months and the 5-year survival rate 6.9%.

Conclusions:

Palliative resections can be performed with an acceptable postoperative morbidity and mortality, but the impact on survival is minor. The indication may be given in symptomatic patients with dysphagia, gastric outlet obstruction or hemorrhage and impaired general condition, not allowing aggressive neoadjuvant or palliative chemotherapy.

Hintergrund:

Die Mehrzahl der Patienten mit Magenkarzinom hat fortgeschrittene Tumorstadien zum Zeitpunkt der Diagnose, und überwiegend können lediglich palliative Resektionen durchgeführt werden.

Patienten und Methoden:

Wir haben die Ergebnisse von 64 Patienten, die in der Zeit von 1986 bis 1997 ausschließlich chirurgisch behandelt wurden (palliative Resektionen), retrospektiv analysiert.

Ergebnisse:

In mehr als 75% der Fälle wurde eine Gastrektomie durchgeführt. Die postoperative Morbidität betrug 34,4% und die Letalität 6,2% (4,1% nach Gastrektomie). Die mediane Überlebenszeit betrug 10 Monate und die 5-Jahre-Überlebensrate 6,9%.

Schlußfolgerungen:

Palliative Resektionen können mit einer vertretbaren postoperativen Morbidität und Letalität durchgeführt werden, allerdings ist der Einfluß auf die Langzeitergebnisse gering. Die Indikation besteht bei symptomatischen Patienten mit Dysphagie, Magenausgangsstenose oder Blutung und bei Patienten im reduzierten Allgemeinzustand, bei denen eine aggressive neoadjuvante oder palliative Chemotherapie nicht möglich ist.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles