Combined Radiochemotherapy with 5-Fluorouracil in Locally Advanced and Metastatic Pancreatic Carcinoma

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Background:

The goal of this study was to assess the effect of combined radiochemotherapy in locally advanced and metastatic adenocarcinoma of the pancreas.

Patients and Methods:

53 patients with pancreatic carcinoma were treated with combined radiochemotherapy. Radiotherapy was given as a split course of 24 Gy in two cycles for a total dose of 48 Gy. During the first 4 days of each course 1,000 mg 5-fluorouracil (5-FU)m2/day were administered intravenously. Maintenance chemotherapy was continued with 5-FU (1,000 mg/m2/day) until progression of disease.

Results:

The median survival time of the 53 patients treated, 29 thereof having metastatic disease, was 29 weeks. Partial remission was seen in 17% of the patients, 28% had stable disease and 55% tumor progression. Especially patients with partial remission or stable disease profited from combined modality treatment, resulting in a median survival time of 74 weeks and 41 weeks, respectively, in comparison to 18 weeks in patients with progressive disease. These results were highly significant. Treatment-related toxicity was moderate. 18 patients had WHO grade 3 and 4 toxicity, consisting of severe diarrhea and vomiting (13 patients) as well as moderate to severe leukocytopenia and hemorrhagic esophagitis.

Conclusion:

In this study only patients with partial response and stable disease profited from the combined radiochemotherapy regimen. Partial response and stable disease occurred equally in patients with locally advanced and metastatic disease. Thus, patients with metastatic disease profited as much from therapy as patients with locally advanced cancer. Emphasis should focus on determining prognostic factors that could predict survival time prior to treatment initiation.

Hintergrund:

Ziel dieser Studie war es die Wirksamkeit der kombinierten Radiochemotherapie beim fortgeschrittenen und auch metastasierten inoperablen Adenokarzinom des Pankreas zu prüfen.

Patienten und Methoden:

53 Patienten mit einem Pankreaskarzinom erhielten eine kombinierte Radiochemotherapie. Mit 5-Fluorouracil (5-FU) als Chemotherapeutikum wurden die Patienten in Split-course-Technik mit

Patienten und Methoden:

24 Gy je Zyklus bis zu einer Gesamtdosis von 48 Gy bestrahlt. An den ersten 4 Bestrahlungstagen eines Zyklus wurden 1000 mg 5-FU/m2/Tag infundiert. Später wurde eine Erhaltungstherapie (1000 mg/m2/Tag 5-FU) so lange fortgeführt, wie es der Zustand der Patienten zuließ. Das Kollektiv wurde am Ende der Untersuchung bezüglich der Toxizität und der Überlebenszeit untersucht.

Ergebnisse:

Die mittlere Überlebenszeit im Gesamtkollektiv betrug 29 Wochen. 17% der behandelten Patienten zeigten eine Teilremission, 28% «stable disease» und 55% eine Progression. Patienten mit einer Teilremission oder «stable disease» profitierten von der Therapie. Ihre mittlere Überlebenszeit lag bei 74 Wochen bzw. 41 Wochen im Gegensatz zu Nonrespondern die 18 Wochen überlebten. Die Toxizität der Therapie war moderat. Bei 18 Patienten stellten sich Nebenwirkungen vom Schweregrad III und IV nach WHO ein. Hierbei handelte es sich um therapiebedürftige Diarrhoen oder Vomitus (13 Patienten), Leukopenien und eine hämorrhagische Ösophagitis.

Schlußfolgerungen:

Die kombinierte Radiochemotherapie ist beim fortgeschrittenen inoperablen Pankreaskarzinom nur bei Patienten mit Partialremission oder «stable disease» von Vorteil. Jedoch können auch Patienten mit primär vorhandenen viszeralen Metastasen profitieren.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles