Fortschritte in der Hormontherapie des Mammakarzinoms

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Summary

Hormonal therapy in patients with breast cancer is based on estrogen blockade of tumor cell growth. In postmenopausal patients tamoxifen still represents the hormonal agent of first choice and has shown to induce remission in patients with metastatic disease, to reduce recurrence, and to improve overall survival in the adjuvant setting. However, side effects such as slightly increased incidence of endometrial cancer have stimulated the search for other substances. Substantial progress in the development of anti-estrogens have yielded in substances with different antagonistic/agonistic profils (Toremifen, Raloxifen, Droloxifen, Idoxifen, ICI 182,780), which are currently tested in phase II and III studies. In the group of the aromatase inhibitors, which are mostly used in second-line protocols, new compounds are on the market (Formestan, Anastrazol, Letrozol, Vorozol, Fadrozol) which circumvent the main problem of inhibition of the glucocorticoid synthesis of the first-generation drugs (glutethimide) by better specificity. These already are widely used in patients with tamoxifenresistant tumors. Whether these substances can also improve the outcome in first-line therapy is currently under clinical evaluation. An additional therapeutic intervention is the pharmacological castration (Goserelin), which orginates from the optimistic result of the surgical castration earlier days. This concept is used in premenopausal patients and currently studied alternatively and in addition to tamoxifen. In general there is hope to improve efficacy and to reduce side effects of endocrine treatment with these new compounds in the near future.

Zusammenfassung

Das Ziel der Hormontherapie bei Patientinnen mit Mammakarzinom ist die Blockierung der östrogenen Wachstumsstimuation von Tumorzellen. Die Hormontherapie der ersten Wahl bei postmenopausalen Patientinnen stellt weiterhin die Antiöstrogentherapie mit Tamoxifen dar und basiert mittlerweile auf einer großen Zahl von Daten, die sowohl eine eindeutige Remission bei metastasierten Patientinnen als auch ein geringeres Rezidivrisiko und verlängertes Gesamtüberleben im adjuvanten Setting gezeigt haben. Die gravierendste Nebenwirkung, die geringgradig erhöhte Inzidenz von Uteruskarzinomen, machte allerdings die Suche nach anderen Substanzen notwendig. Inzwischen wurden wesentliche Fortschritte in der Entwicklung von Antiöstrogenen mit anderen antagonistisch/agonistischen Profilen erzielt (Toremifen, Raloxifen, Droloxifen, Idoxifen, ICI 182,780), und diese Substanzen werden mittlerweile in klinischen Phase-II- und Phase-III-Studien getestet. Auch auf dem Gebiet der vorwiegend in der Secondline-Therapie eingesetzten Aromatasehemmer ist eine neue Generation von Substanzen auf dem Markt (Formestan, Anastrazol, Letrozol, Vorozol, Fadrozol), die die Nebenwirkungen der ersten Generation (Glutethimid), die zusätzliche Hemmung der Glukokortikoidsynthese, durch höhere Selektivität überwunden haben. Diese werden mittlerweile routinemäßig bei Tamoxifenresistenz eingesetzt. Inwieweit diese Substanzen in der First-line-Therapie Verbesserungen bringen können, ist derzeit Gegenstand internationaler Studien. Eine zusätzliche therapeutische Intervention ist die aus den Erfolgen der ursprünglich chirurgischen Kastration abgeleitete pharmakologische Kastration durch LH-RH-Agonisten (Goserelin). Dieses Konzept wird vor allem bei den prämenopausalen Patientinnen angewandt und derzeit alternativ und in Kombination mit Antiöstrogenen getestet. Generell sind durch diese Substanzen eine Verbesserung der Effektivität und eine Reduktion des Nebenwirkungspektrums schon in nächster Zukunft zu erhoffen.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles