Chemotherapy of Esophageal Carcinoma

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Summary

Even today about 90% of patients with esophageal carcinoma will die from their disease. Due to late diagnosis of the disease and early metastatic spread of the tumor, local treatment modalities are curative only for a minority of the patients. Chemotherapy has gained an increasing importance in the treatment of esophageal cancer over the last years. Cisplatin and 5-fluorouracil (5-FU) are most meaningful, but vindesine, bleomycin, etoposide, paclitaxel, and vinorelbine also showed efficacy at least in squamous-cell carcinomas. Only 5-FU and paclitaxel were also effective in adenocarcinomas. The combination of 2 to 4 drugs resulted in increased remission rates, although by randomized trials this could not be translated into improved survival times for patients with advanced disease. Cisplatin/5-FU combination can be regarded as the standard treatment. By now it can not be said whether in this combination a biochemical modulation of 5-FU may be useful. The preoperative chemotherapy proved to be safe in several phase II trials and resulted in tumor downstaging in about 50% of the patients. The current results of phase III studies in resectable tumors did not prove a significant influence of preoperative chemotherapy on long-term survival, although most of these trials are of limited value due to small patient numbers and short observation times at the time of publication. Therefore, appropriate patients with resectable tumors should be treated in randomized trials with a surgery-only control arm. Phase II studies seem to be particularly useful for investigating new drugs or drug combinations in patients with advanced esophageal carcinomas.

Zusammenfassung

Auch heute noch sterben nahezu 90% aller Patienten mit der Neudiagnose eines Ösophaguskarzinoms letztlich an den Folgen ihrer Tumorerkrankung. Späte Diagnosestellung und frühe Metastasierung führen dazu, daß lokale Therapieverfahren nur für wenige Patienten kurativ sind. Die Chemotherapie hat daher in den letzten Jahren zunehmende Bedeutung in der Therapie dieses Tumors erlangt. Die wichtigsten Substanzen sind Cisplatin und 5-Fluorouracil (5-FU); daneben können auch Vindesin, Bleomycin, Etoposid, Paclitaxel und Vinorelbin zumindest beim Plattenepithelkarzinom als wirksam angesehen werden, wobei nur 5-FU und Paclitaxel auch beim Adenokarzinom effektiv sind. Die Kombinationstherapie aus 2 bis 4 Substanzen führte zu höheren Remissionsraten, was allerdings in randomisierten Studien bei fortgeschrittener Erkrankung nicht in einer Verbesserung der Gesamtüberlebenszeit resultierte. Als Standard kann die Kombination aus Cisplatin und 5-FU gelten; die Frage, ob eine biochemische Modulation des 5-FU sinnvoll ist, kann derzeit nicht beantwortet werden. Die präoperative Chemotherapie zeigte sich in zahlreichen Phase-II-Studien als sicher durchführbar - mit der Chance auf Tumor-Downstaging bei etwa 50% der Patienten. Die bisherigen Ergebnisse der Phase-III-Studien bei resezierbaren Tumoren haben allerdings einen signifikanten Einfluß der Chemotherapie auf das Langzeitüberleben vermissen lassen, wobei die meisten Studien wegen zu kleiner Fallzahlen und zu kurzer Beobachtungszeiten nur eingeschränkt verwertbar sind. Geeignete Patienten sollten daher in randomisierten Studien, zu denen eine Kontrollgruppe mit alleiniger Operation gehört, behandelt werden. Phase-II-Studien scheinen insbesondere für die Prüfung neuer Substanzkombinationen bei metastasierter Erkrankung oder im präoperativen Bereich bei lokal fortgeschrittenen Tumoren geeignet.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles