Need-Oriented Implementation of Psychooncology in Acute Care - the ‘Herford Model’

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Summary

A comprehensive psychooncological service was implemented at a hospital for acute care in Herford/Germany (Klinikum Kreis Herford, KKH), supported by the SULO Foundation. The basic conception includes care for patients and relatives as well as psychosocial training for doctors and staff from the very beginning in order to combine ‘top-down’ and ‘bottomup’ strategies. To achieve need-oriented care, the project started with the assessment of the patient's needs. The results confirm expectations of the patients in psychooncology, in general with respect to support of coping, but also with respect to a close co-operation with the somatic caregivers. Among the particular methods patients want, especially psychosocial after-care, psychological pain treatment, social counselling as well as groups for relaxation training and rehabilitation sports are rated as important. Need was also assessed in terms of making use of psychooncological care. The basic documentation shows in a 2-year experience (on average with 2 psychosocial caregivers) 1,747 contacts with 516 cancer patients. The main reasons for psychooncological intervention were coping deficits, depressive reactions, anxiety, adaptational disorders, and compliance problems. Overall, it could be clearly confirmed that there is a considerable need for psychosocial care, and cancer patients indeed make use of it.

Zusammenfassung

Im Rahmen des «Herforder Modells» wurde 1995-1997 mit finanzieller Unterstützung der SULO-Stiftung Herford der Aufbau eines umfassenden psychoonkologischen Dienstes am Klinikum Kreis Herford (KKH) geleistet. Konzeption und Durchführung der Implementierung schlossen von Anbeginn psychosoziale Leistungen für Patienten und Fortbildung für Ärzte und Pflegekräfte ein, um so «Top-down»-und «Bottomup »-Strategien zu kombinieren. Die Bedarfserhebung zu Projektbeginn bekräftigt aus Patientensicht klare Erwartungen an die Psychoonkologie, generell im Sinne von Hilfe bei der Krankheitsbewältigung, aber auch im Hinblick auf eine enge Kooperation der Psychoonkologie mit der somatischen Behandlungsseite. Unter den konkret gewünschten Maßnahmen spielen vor allem auch Gesprächsangebote in der ambulanten Nachsorge, psychologische Schmerztherapie, Sozialberatung sowie Gruppenangebote des Entspannungstrainings und des Rehabilitationssports eine wichtige Rolle. Die Patientenversorgungs-Dokumentation weist über einen etwa 24monatigen Zeitraum (bei durchschnittlich 2 psychosozialen Fachkräften) 1747 Kontakte mit 516 Patienten auf. Hauptanlässe bzw. -themen der psychoonkologischen Interventionen waren Verarbeitungsdefizite, depressive Reaktionen, Angststörungen, Anpassungsstörungen und Compliance-Probleme. Insgesamt werden damit Bedarf und Inanspruchnahme psychoonkolo-gischer Versorgung differenziert belegt.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles