Temozolomide in Newly Diagnosed Malignant Gliomas: Administered Concomitantly with Radiotherapy, and Thereafter as Consolidation Treatment

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Background:

Surgical resection followed by radiotherapy used to be the standard treatment in malignant gliomas. Recently, temozolomide has become a cornerstone in the treatment of these patients. We evaluated retrospectively the efficacy and the toxicity of temozolomide which was administered concomitantly with radiotherapy, and thereafter as consolidation treatment.

Patients and Methods:

Medical records of 64 patients with malignant glioma were reviewed. Postoperatively, temozolomide was given at a dose of 75 mg/m2/day concomitantly with cranial radiotherapy. After 4 weeks of rest, patients were treated with temozolomide 200 mg/m2 on days 1-5 every 28 days for 6 cycles.

Results:

62 patients were evaluable for response and toxicity. Objective response rate was 38.7% including 7 (11.3%) complete responses, and 17 (27.4%) partial responses. Median progression-free survival, and overall survival have not yet been reached in the grade III astrocytoma group at a median follow-up of 19 months. In the glioblastoma multiforme group, median progression-free survival, and median overall survival were 10 and 19 months, respectively. 2-year survival rates were 80% and 19% for the grade III astrocytoma, and for the glioblastoma multiforme groups, respectively. Toxicity was mild to moderate with rare grade 4 toxicities.

Conclusion:

Our data suggest that temozolomide is an active regimen for malignant gliomas. It was more effective in younger patients with better performance status.

Hintergrund:

Chirurgische Resektion und anschließende Radiotherapie stellten früher die Standardtherapie bei malignen Gliomen dar. In letzter Zeit wurde Temozolomid ein Grundstein in der Behandlung dieser Patienten. Wir evaluierten bei vorher unbehandelten Patienten retrospektiv die Wirksamkeit und die Toxizität von Temozolomid, welches gleichzeitig zur Radiotherapie und anschließend zur Konsolidierung eingesetzt wurde.

Patienten und Methoden:

Wir evaluierten die Krankenakten von 64 Patienten mit malignem Gliom. Temozolomid wurde postoperativ in einer Dosis von 75 mg/m2/Tag während der Schädelbestrahlung verabreicht. Nach 4 Wochen Therapiepause bekamen die Patienten 200 mg/m2 Temozolomid an den Tagen 1-5 alle 28 Tage für 6 Zyklen.

Ergebnisse:

62 Patienten konnten bezüglich Ansprechen und Toxizität evaluiert werden. Die objektive Ansprechrate betrug 38,7%. Darunter sprachen 7 Patienten (11,3%) voll und 17 (27,4%) teilweise an. Das mittlere progressionsfreie Überleben und das Gesamtüberleben wurde in der Grad-III-Astrozytom-Gruppe bei einer mittleren Nachverfolgungszeit von 19 Monaten noch nicht erreicht. In der Glioblastom-Gruppe betrug das mittlere progressionsfreie Überleben 10 und das mittlere Gesamtüberleben 19 Monate. Die 2-Jahres-Überlebensrate betrug 80% in der Grad-III-Astrozytom-Gruppe und 19% in der Glioblastom-Gruppe. Die Toxizität war leicht bis moderat. Grad-4-Toxizität trat selten auf.

Schlussfolgerung:

Unsere Daten demonstrieren, dass Temozolomid bei malignen Gliomen eine wirkungsvolle Therapie darstellt. Bei jungen Patienten mit einem besseren Allgemeinzustand war die Wirksamkeit größer.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles