Extensive Osler-Rendu Disease in a Breast Cancer Patient: Increasing Hepatic Arteriovenous Malformations under Endocrine Therapy Mimicking Liver Metastases

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Background:

Undefined, increasing hepatic lesions are a common issue in the follow-up care of breast cancer patients and frequently result in invasive diagnostic procedures.

Case Report:

This case report describes the diagnostic approach in the case of a 58-year-old breast cancer patient with a previously unknown visceral involvement of Osler-Rendu disease. The patient was admitted to our institution because of newly diagnosed, increasing hepatic lesions occurring during endocrine treatment with aromatase inhibitors. On the basis of ultrasound findings, secondary liver metastases were suspected. After a thorough clinical and imaging examination, we reviewed the literature on typical radiological findings of visceral involvement of Osler-Rendu disease, and the impact of endocrine treatment on arteriovenous malformations. Multislice computed tomography scan identified the hepatic lesions as arteriovenous malformations. In the current literature, there are no reports available on the interaction between aromatase inhibitors and arteriovenous malformations. However, some data do show an effect of endocrine therapy with estrogen/progesterone, or tamoxifen on arteriovenous malformations, although some of the results are partially contradictory.

Conclusion:

This case report demonstrates that for undefined hepatic lesions in breast cancer patients, extensive Osler-Rendu disease should be considered as a potential differential diagnosis. Furthermore, we discuss the possible influence of aromatase inhibitors on arteriovenous malformations.

Hintergrund:

Die Abklärung unklarer, an Größe zunehmender hepatischer Läsionen in der Bildgebung ist eine häu fige Fragestellung in der Nachsorge von Mammakarzinompatientinnen, die nicht selten invasive Maßnahmen erfordert.

Fallbericht:

Dieser Fallbericht beschreibt die diagnostische Vorgehensweise bei einer 58-jährigen Mammakarzinompatientin mit zuvor unbekannter viszeraler Beteiligung eines Morbus Osler-Rendu. Die Patientin wurde an unserer Klinik vorgestellt, da unter endo kriner Therapie mit Aromatasehemmstoffen sonografisch neue, an Größe zunehmende Leberrundherde festgestellt wurden, die als sekundäre Lebermetastasen gedeutet wurden. Die Patientin wurde eingehend klinisch untersucht und bildgebend abgeklärt. Darüber hinaus führten wir hinsichtlich typischer radiologischer Befunde bei viszeraler Beteiligung von Morbus Osler-Rendu und dem möglichen Einfluss endokriner Therapien auf arteriovenöse Malformationen eine Literaturrecherche durch. Die Leberläsionen wurden durch eine Multislice-Computertomografie-Untersuchung als arteriovenöse Malformationen identifiziert. Es liegen keine Berichte über eine mögliche Interaktion von Aromatasehemmstoffen und arteriovenösen Gefäßmalformationen in der gegenwärtigen Literatur vor. Einige Ergebnisse zeigen jedoch einen Effekt endokriner Therapien mit Östrogen/Progesteron oder Tamoxifen auf arteriovenöse Malformationen, die jedoch widersprüchlich sind.

Schlussfolgerung:

Dieser Fallbericht demonstriert, dass bei unklaren hepatischen Läsionen von Mammakarzinompatientinnen ein ausgedehnter Morbus Osler-Rendu als potenzielle Differentialdiagnose in Betracht gezogen werden kann. Weiterhin diskutieren wir den möglichen Einfluss von Aromatasehemmstoffen auf arteriovenöse Malformationen.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles