Malignant Melanoma Metastasis as a Cause of Small-Bowel Perforation

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Background:

Malignant melanoma is a disease with an increasing rate of incidence, currently at 10 cases per 100,000. In most cases, malignant melanoma metastasizes over the lymph vessels to parenchymal organs. Symptomatic metastases are found in the gastrointestinal tract in only about 2% of the patients.

Case Report:

A 43-year-old patient with a known metastasized malignant melanoma (brain, liver, bones) was admitted to the department of dermatology due to fatigue, headache and unspecified abdominal symptoms. Because of persistent abdominal symptoms, a computed tomography (CT) scan of the abdomen was performed, showing a perforation of the ileum with an abscess on the basis of multiple small-bowel metastases. A segmental small-bowel resection with primary anastomosis was performed. The postoperative course of the patient was complicated by a subcutaneous wound infection and a prolonged period of convalescence (due to multiple brain metastases).

Conclusions:

Novel therapy concepts and medication in the treatment of patients with malignant melanoma have improved life expectancy. These patients are therefore expected to suffer more frequently from complications of the primary disease. Interdisciplinary management and cooperation is required to adequately diagnose and handle such cases.

Hintergrund:

Das maligne Melanom ist mit einer Inzidenz von 10 Fällen pro 100 000 Einwohnern im Jahr eine Erkrankung mit zunehmender Häufigkeit. Am häufigsten metastasiert das maligne Melanom über die Lymphbahn in parenchymale Organe. Symptomatische Metastasen des Gastrointestinaltrakts sind gegenwärtig nur bei zirka 2% der Patienten zu beobachten.

Fallbericht:

Ein 43-jähriger Patient wurde in die dermatologische Abteilung der Klinik aufgrund einer Verschlechterung des Allgemeinzustandes, Kopfschmerzen und abdominaler Beschwerden bei bekanntem metastasierten malignen Melanom (Hirn, Leber, Knochen) aufgenommen. Bei persistierenden abdominalen Beschwerden wurde eine Computertomographie (CT)-Untersuchung des Abdomens durchgeführt. Diese zeigte eine metastasenbedingte Perforation des Ileums mit lokaler Abszedierung bei multiplen Metastasen des Dünndarms. Der Patient wurde notfallmäßig laparotomiert und durch eine Dünndarmsegmentresektion mit primärer Anastomose behandelt. Der postoperative Verlauf wurde durch eine Wundheilungsstörung und prolongierte Rekonvaleszenz (durch multiple Hirnmetastasen) kompliziert.

Schlussfolgerungen:

Aufgrund neuer Therapiekonzepte und Medikamente in der Behandlung von Patienten mit metastasiertem malignen Melanom zeigt sich eine Verbesserung der Lebenserwartung. Diese Patienten werden aber bei verlängerter Überlebenszeit insgesamt häufiger Komplikationen durch die Erkrankung erleiden. Interdisziplinäre Zusammenarbeit ist erforderlich, um solche Fälle rechtzeitig zu diagnostizieren und zeitnah adäquat zu behandeln.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles