Systemic Therapies for Non-Metastatic Prostate Cancer: Review of the Literature

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

The standard treatment options based on the risk category for non-metastatic prostate cancer include surgery, radiotherapy, and watchful waiting (and more recently, active surveillance). The treatment outcome is satisfactory in low-risk disease, while a significant percentage of the intermediate- and high-risk tumor patients develop metastatic disease and die of the prostate cancer. Therefore, although developed for metastatic disease, systemic therapies have been introduced, in association with local therapies, in the management of non-metastatic prostate cancer. A recent meta-analysis showed that neither neoadjuvant nor adjuvant androgen deprivation combined with prostatectomy improves biochemical control, or disease-free and overall survival. Contrarily, addition of androgen deprivation to radiotherapy improves biochemical control, local and distant control, and overall survival in high-risk and selected intermediate-risk patients. Recent randomized trials showing the activity of new chemotherapeutic agents (such as docetaxel) prompted the launching of phase II and III trials addressing the role of chemotherapy in combination with local and/or hormonal therapy in high-risk non-metastatic disease. The ongoing trials will hopefully further define the role of systemic therapies in prostate cancer and explore the less toxic agents/combinations in order to improve the treatment outcome without excessive side effects.

Die auf der Risiko-Kategorie basierenden Standard-Therapieoptionen für das nicht metastasierte Prostatakarzinom umfassen die operative Behandlung, Radiotherapie und Beobachtung (sowie neuerdings «active surveillance»). Bei Patienten mit niedrigem Risiko ist das Therapie-Outcome befriedigend, während ein großer Prozentsatz von Patienten mit mittlerem bzw. hohem Risiko Metastasen entwickelt und an der Erkrankung stirbt. Deshalb sind die ursprünglich zur Behandlung der metastasierten Erkrankung entwickelten systemischen Therapien zusammen mit lokalen Maßnahmen in die Behandlung des nicht metastasierten Prostatakarzinoms aufgenommen worden. Eine aktuelle Metaanalyse zeigt, dass weder der neoadjuvante noch der adjuvante Androgenentzug kombiniert mit Prostatektomie die biochemische Kontrolle sowie das krankheitsfreie und Gesamtüberleben verbessert. Dagegen führt Androgenentzug zusätzlich zur Radiotherapie zu einer Verbesserung der biochemischen Kontrolle, der lokalen und Fernkontrolle sowie des Gesamtüberlebens bei Hochrisiko-Patienten sowie bei selektierten Patienten mit mittlerem Risiko. Aktuelle randomisierte Studien, welche die Wirkung neuer Chemotherapeutika (z.B. Docetaxel) zeigten, führten zur Eröffnung von Phase-II- und -III-Studien zur Untersuchung der Rolle der Chemotherapie in Kombination mit lokaler und/oder Hormontherapie bei Hochrisiko-Patienten mit einem nicht metastasierten Prostatakarzinom. Die laufenden Studien werden die Rolle der systemischen Therapien bei der Behandlung des Prostatakrebs hoffentlich genauer definieren sowie weniger toxische Wirkstoffe/Kombinationen testen, um so das Therapie-Outcome ohne hochgradige Nebenwirkungen zu verbessern.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles