Clinical Significance of Diffuse Hepatic Visualization and Thyroid Bed Uptake on Post-Ablative Iodine-131 Whole Body Scan in Differentiated Thyroid Cancer

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Background:

The aim of this study was to investigate whether diffuse hepatic and thyroid bed uptake of 131I on post-ablative whole body scans (PAWBS) of patients with differentiated thyroid cancer (DTC) have any relevance for clinical outcome and parameters.

Patients and Methods:

We retrospectively reviewed 838 patients with DTC, who were treated at Pusan National University Hospital from 2004 to 2009. Grades of hepatic and thyroid bed uptake on 131I whole body scan were classified from 0 to 3 by visual assessment. Recurrence-free survival was evaluated with the Kaplan-Meier method and Cox regression analysis.

Results:

Male patients having tumors larger than 4 cm (p = 0.005), multiple tumor foci (p < 0.001), involved margins (p = 0.006), and a higher TNM stage (p < 0.001) were more likely to relapse. Thyroid bed grade (p < 0.001) and liver uptake grade (p = 0.002) were also revealed as significant prognostic factors. Intense thyroid bed uptake and faint hepatic activity were related to poor prognosis.

Conclusions:

We suggest that increased retention of 131I in the thyroid bed and less visualization of liver on PAWBS mean poor prognosis. This would be related to the amount of remnant thyroid tissue and ineffective destruction of it.

Hintergrund:

Mit dieser Studie sollte untersucht werden, ob die diffuse 131I-Aufnahme in der Leber und die 131I-Aufnahme in der Schilddrüsenloge im postablativen Ganzkörper-Scan von Patienten mit differenziertem Schilddrüsenkarzinom relevant für das klinische Outcome sowie klinische Parameter sind.

Patienten und Methoden:

838 Patienten mit differenziertem Schilddrüsenkarzinom, die zwischen 2004 und 2009 am Pusan National University Hospital behandelt wurden, wurden retrospektiv untersucht. Der Grad der Aufnahme in der Leber und Schilddrüsenloge im 131I-Ganzkörper-Scan wurden visuell einer Klassifizierung von 0 bis 3 zugeordnet. Das rezidivfreie Überleben wurde mittels der Kaplan-Meier-Methode und Cox-Regressionsanalyse bestimmt.

Ergebnisse:

Männliche Patienten mit Tumoren > 4 cm (p = 0,005), multiplen Tumorfoci (p < 0,001), positiven Resektionsrändern (p = 0,006) und einem höheren TNM-Stadium (p < 0,001) hatten ein höheres Rezidivrisiko. Der Grad der Aufnahme in der Schilddrüsenloge (p < 0,001) und Leber (p = 0,002) stellte sich ebenfalls als ein signifikanter Prognosefaktor heraus. Eine intensive Aufnahme in der Schilddrüsenloge und eine schwache hepatische Aktivität waren mit einer schlechten Prognose verbunden.

Schlussfolgerung:

Unseren Ergebnissen zufolge ist eine erhöhte 131I-Retention in der Schilddrüsenloge und eine schlechtere Darstellung der Leber im Ganzkörper-Scan indikativ für eine schlechte Prognose. Dies steht im Zusammenhang mit der Größe des verbliebenen Schilddrüsengewebes und dessen erfolgloser Zerstörung.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles