Prognostic Significance of Bcl-2, Tumor-Associated Macrophages, and Total Neoplastic and Inflammatory Lymph Node Involvement in Advanced Stage Classical Hodgkin's Lymphoma

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Background:

Although Hodgkin's lymphoma (HL) is a curable cancer, current treatment strategies based on risk stratification and response modulation are not precise enough. The predictive power of biological and morphological parameters is controversial, with prognostic models not reaching wide acceptance.

Patients and Methods:

We analyzed the prognostic relevance of 8 parameters in 85 advancedstage classical HL patients, in order to determine whether tissue-based variables could add prognostic value to standard clinical parameters, thus contributing to better risk stratification at presentation.

Results:

Univariate analysis confirmed 5 indicators of shorter overall survival (OS): Bcl-2 overexpression; increased CD68+ tumor-associated macrophages (TAM); international prognostic score (IPS) > 2; bulky disease; and total lymph node involvement (TLNI) with regard to neoplastic and inflammatory cells. Apart from TLNI, these parameters influenced lower event-free survival (EFS). Multivariate analysis identified 5 independent factors for OS: Bcl-2 overexpression; increased CD68+ TAM; TLNI; IPS > 2; and bulky disease. Increased CD68+ TAM, IPS > 2, and bulky disease affected the EFS. Utilizing the cumulative score of unfavorable prognostic factors for OS, we designed a prognostic model stratifying patients into 4 risk groups (with 0–1, 2, 3, or 4–5 factors), each with progressively reduced OS (p < 0.001).

Conclusion:

Our findings support the combination of tissue-based variables with clinical parameters at diagnosis, identifying patients who are at higher risk of poor outcome.

Hintergrund:

Zwar ist Morbus Hodgkin heilbar, aktuelle Behandlungsstrategien basierend auf Risikostratifizierung und Modulation des Ansprechens sind jedoch nicht präzise genug. Die Vorhersagekraft biologischer und morphologischer Parameter ist kontrovers, und prognostische Modelle werden nicht allgemein akzeptiert.

Patienten und Methoden:

Wir haben die prognostische Relevanz von 8 Parametern bei 85 Patienten mit fortgeschrittenem klassischen Morbus Hodgkin analysiert, um herauszufinden, ob gewebebasierte Variablen die Vorhersagekraft standardisierter klinischer Parameter verstärken und somit zu einer besseren Risikostratifizierung vorstellig werdender Patienten beitragen könnten.

Ergebnisse:

Die Univariatanalyse ergab 5 Indikatoren eines kürzeren Gesamtüberlebens: Bcl-2-Überexpression; erhöhte Anzahl an CD68+-tumorassoziierten Makrophagen (TAM); ein International Prognostic Score (IPS) > 2; Bulky Disease; und Gesamtlymphknotenbefall mit neoplastischen und inflammatorischen Zellen. Mit Ausnahme des Gesamtlymphknotenbefalls beeinflussten diese Parameter ein kürzeres ereignisfreies Überleben. Die Multivariatanalyse konnte 5 unabhängige Faktoren für das Gesamtüberleben identifizieren: Bcl-2-Überexpression, erhöhte Anzahl an CD68+-TAM, Gesamt lymphknotenbefall, IPS > 2 und Bulky Disease. Davon beeinflussten die erhöhte Anzahl an CD68+-TAM, IPS > 2 sowie Bulky Disease das ereignisfreie Überleben. Auf der Basis des kumulativen Scores der ungünstigen Prognosefaktoren für das Gesamtüberleben haben wir ein prognostisches Modell erstellt, welches Patienten in 4 Risikogruppen einteilt (mit 0–1, 2, 3 bzw. 4–5 Faktoren), die jeweils ein progressiv reduziertes Gesamtüberleben indizieren p < 0,001).

Schlussfolgerung:

Unsere Ergebnisse unterstützen die Kombination gewebebasierter Variablen mit klinischen Parametern zum Zeitpunkt der Diagnosestellung, um Patienten zu identifiziren, die ein höheres Risiko für ein schlechtes Outcome haben.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles