Neue Arzneimittel in der Onkologie: Merkmale klinischer Zulassungsstudien und Argumente für die rasche Durchführung unabhängiger klinischer Studien nach der Zulassung

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Zusammenfassung

Die Zulassung bzw. Indikationserweiterung für alle onkologischen Arzneimittel erfolgt heute in Europa basierend auf der Verordnung (EG) Nr. 726/2004 in einem zentralisierten Verfahren der European Medicines Agency (EMA). Untersuchungen der letzten Jahre haben Mängel in den Zulassungsstudien aufgezeigt. So werden beispielsweise die Vorgaben der EMA nicht immer konsequent beachtet und Studien werden nach Zwischenanalysen, die zu diesem Zeitpunkt eine bessere Wirksamkeit gegenüber dem Vergleichsarm zeigen, vorzeitig abgebrochen. Unsere aktuelle Auswertung der Europäischen Bewertungsberichte (Auswertungszeitraum: 01.01.2009 bis 13.08.2012) zu 29 Wirkstoffen für 39 onkologische Indikationen ergibt, dass sich die Qualität der Zulassungsstudien in verschiedener Hinsicht verbessert hat. So wurden meist die von der EMA und der Food and Drug Administration (FDA) empfohlenen primären Endpunkte - Gesamtüberleben und progressionsfreies Überleben - verwendet und nur eine Studie wurde als Phase-II-Studie ohne Vergleichsarm durchgeführt. Demgegenüber werden die onkologischen Arzneimittel zur Behandlung seltener Leiden (Orphan Drugs) auf der Basis von kleinen Studien zugelassen, die vielfach offen und nicht randomisiert durchgeführt werden und Surrogatendpunkte unter suchen. Nach der Zulassung ist für die Beantwortung der noch offenen patientenrelevanten Fragen die Durchführung von unabhängigen klinischen Studien erforderlich, für die verstärkt öffentliche Gelder bereitgestellt und bürokratische Hürden abgebaut werden müssen. Nur so kann ein effizienter Umgang mit begrenzten Gesundheitsressourcen ermöglicht und die Versorgungsqualität von Tumorpatienten verbessert werden.

New Drugs in Oncology - Features of Clinical Trials for Market Authorisation and Arguments for the Rapid Implementation of Independent Clinical Trials Following Approval

The market authorisation or extension of indication for all oncology drugs in Europe is now based on Regulation (EC) No. 726/2004, a centralised procedure of the European Medicines Agency (EMA). Studies in recent years have highlighted deficiencies in pivotal studies. For example, the requirements of the EMA are not always consistently followed and studies are stopped prematurely after only interim analysis that at this time point shows improved efficacy with regard to the comparator arm. Our current analysis of the European Assessment Reports (reporting period: 01/01/2009 to 08/13/2012) on 29 drugs for 39 oncology indications shows that the quality of the trials for market authorisation has improved in several respects. Primary endpoints recommended by the EMA and the Food and Drug Administration (FDA) such as overall survival and progression-free survival are used, and only one study was conducted as a phase II trial with no comparator arm. In contrast, oncology drugs that are approved for the treatment of rare diseases (orphan drugs) are based on small studies which are often carried out without blinding, are not randomised and investigate surrogate endpoints. To answer patient-relevant issues following market authorisation, it is necessary to conduct independent clinical studies. Increased public funding needs to be provided and bureaucratic hurdles have to be reduced. Only this will permit a more efficient use of limited health care resources and allow to improve the quality of care for cancer patients.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles