Does Sexual Identity Stress Mediate the Association Between Sexual Identity and Mental Health?

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Lesbians, gay men, and bisexual individuals (LGB) exhibit higher prevalence rates of mental disorders than heterosexual individuals. Furthermore, sexual identity stressors (stress based on the true sexual identity) are known to predict mental health problems in LGBs. In this study we investigated whether sexual identity stress assessed in both LGB and heterosexual individuals mediates the prediction of sexual identity coinciding with mental health problems, and whether heterosexuals suffer from sexual identity stress, too. In this study n = 787 identified LGB and n = 492 identified heterosexual individuals reported their perceived sexual identity stressors (victimization, rejection sensitivity, and internalized negativity) as well as mental health problems in a German online survey in 2015. While LGBs reported more sexual identity stress than heterosexuals, some heterosexuals also reported sexual identity stress. Our regression models revealed that sexual identity predicted mental health problems significantly, although perceived sexual identity stress mediated this association completely. While LGBs experience more sexual identity stressors than heterosexuals, some heterosexuals are subjected to such stressors also. As sexual identity stressors entirely mediated the association between sexual identity and mental health problems, we maintain that reducing sexual identity stress may improve mental health overall and decrease disparities between LGBs and heterosexuals.

Lesben, Schwule und bisexuelle Personen (LSB) weisen im Vergleich zu heterosexuellen Personen eine höhere Prävalenz psychischer Störungen auf. Zudem ist bekannt, dass sexueller Identitätsstress (Stress, der mit der wahren sexuellen Identität im Zusammenhang steht) psychische Probleme bei LSB vorhersagt. In dieser Studie untersuchten wir, ob sexueller Identitätsstress, der sowohl bei LSB als auch heterosexuellen Personen erhoben wurde, die Vorhersage von sexueller Identität auf psychische Probleme mediiert und ob Heterosexuelle weniger von sexuellem Identitätsstress betroffen sind. n = 787 als LSB identifizierte und n = 492 als heterosexuell identifizierte Personen gaben ihre wahrgenommenen sexuellen Identitätsstressoren (Viktimisierung, Ablehnungssensitivität und internalisierte Negativität) und psychischen Problemen in einer deutschen Onlinestudie im Jahr 2015 an.Während LSB ein höheres Niveau an sexuellem Identitätsstress angaben als heterosexuelle Personen, berichteten auch manche Heterosexuelle sexuellen Identitätsstress. Unsere Regressionsmodelle zeigten, dass sexuelle Identität psychische Probleme signifikant vorhersagte, wobei wahrgenommene sexuelle Identitätsstressoren diesen Zusammenhang komplett mediierten. Während LSB mehr sexuelle Identitätsstressoren erleben als Heterosexuelle, erfahren auch manche Heterosexuelle diese Stressoren. Da sexuelle Identitätsstressoren den Zusammenhang zwischen sexueller Identität und psychischen Problemen komplett mediierten, kann geschlossen werden, dass eine Reduktion des sexuellen Identitätsstresses, zu einer insgesamt besseren psychischen Gesundheit und einer Verringerung von Unterschieden in der psychischen Gesundheit zwischen LSB und Heterosexuellen führen könnte.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles