Zusammenhänge zwischen pupillographischem Schläfrigkeitstest und polysomnographischen Schlafparametern bei Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Fragestellung

Der pupillographische Schläfrigkeitstest (PST) wird in der Literatur als objektives Verfahren zur Beurteilung von Tagesschläfrigkeit angesehen. Die Polysomnographie ermittelt Daten, die Auskunft über die nächtliche Schlafqualität geben. Patienten mit obstruktivem Schlafapnoe-Hypopnoe-Syndrom (OSAHS) klagen häufig über Tagesschläfrigkeit. Daher interessiert, welche Zusammenhänge zwischen den Ergebnissen des PST und den polysomnographischen Schlafparametern bestehen.

Patienten und Methodik

Ausgewertet wurden die Daten von 255 Patienten im Alter von 56,2 ± 10,4 Jahren mit OSAHS (Apnoe-Hypopnoe-Index AHI ≥ 5/h). Die Patienten wurden nach dem Ausprägungsgrad des OSAHS mittels AHI in Gruppen und über das Selektionskriterium, „Schlafeffizienz in der Polysomnographie > 80 %“ in Subgruppen unterteilt. Die Bewertung der Zusammenhänge erfolgte mit Hilfe der Rangkorrelation nach Spearman.

Ergebnisse

Es konnte kein systematischer Zusammenhang zwischen polysomnographischen Schlafparametern und pupillographischen Messwerten ermittelt werden. Nur für die Gruppe der Patienten mit schwergradigem OSAHS (AHI ≥ 30/h) ergab sich ein signifikanter Zusammenhang zwischen dem pupillographischen Parameter PUI (Pupillenunruhe-Index) und dem AHI.

Schlussfolgerungen

Bei Patienten mit OSAHS konnte kein genereller für die Praxis nutzbarer Zusammenhang zwischen pupillographischen und polysomnographischen Parametern festgestellt werden. Als Ursachen werden vermutet, dass evtl. bestehende Abhängigkeiten durch andere Einflussgrößen überlagert werden oder a priori keine Beziehungen zwischen den untersuchten Parametern bestehen, weil jeweils unterschiedliche Kategorien erfasst werden.

Question of the study

The pupillographic sleepiness test (PST) is regarded as an objective method to determine daytime sleepiness. Quality of night-time sleep is evaluated using polysomnography. Patients with obstructive sleep apnoea–hypopnoea syndrome (OSAHS) often complain of daytime sleepiness. Therefore it should be of interest to understand what kind of relationships may exist between the results of PST and polysomnographic sleep parameters.

Patients and methods

Data of 255 patients (mean age ± SD of 56.2 ± 10.4 years) with OSAHS (apnoea–hypopnoea index or AHI ≥ 5/h) were evaluated. In a first step, patients were clustered depending on the degree of OSAHS based on AHI. Then these clusters were divided into subgroups with the help of the selection criterion “sleep efficiency > 80 %” based on polysomnography. For the statistical analysis, Spearman rank correlation was used.

Results

We could not find any systematic correlation between polysomnographic sleep parameters and pupillographic measurements. Solely for the group of patients with severe OSAHS (AHI ≥ 30/h) could a significant correlation between the pupillographically measured pupillary unrest index (PUI) and AHI be shown.

Conclusions

For patients with OSAHS, there is no relevant correlation between pupillographic and polysomnographic measurements. It seems as if the relationships might either interfere with other factors or that there are no a priori relationships between the analysed parameters.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles