Vergleichende Untersuchungen von Polygraphien in der Ambulanz und Polysomnographien im Schlafzentrum

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Fragestellung

Nach den neuesten Richtlinien sollen Patienten, bei denen eine typische Anamnese und in einer nicht überwachten ambulanten Polygraphie ein typischer RDI-Befund (Respiratory Disturbance Index; erhöhte Anzahl von Apnoen und Hypopnoen/Std. Messzeit) festgestellt worden ist, ohne weitere Polysomnographie einer CPAP („continuous positive airway pressure“)-Therapie zugeführt werden. Diese Vorgehensweise ist im Hinblick auf ihre Brauchbarkeit und Konsequenzen unter Praxisbedingungen bis heute nicht überprüft worden. Es sollten deshalb in dieser Pilot-Untersuchung die Ergebnisse einer ambulanten Vordiagnose mittels 4–6-Kanal-Polygraphie mit denjenigen einer Polysomnographie in einem Schlafzentrum verglichen werden. Insbesondere interessierte die Anzahl der Patienten, die eventuell fälschlicherweise ins Schlaflabor überwiesen würden oder bei genauer Einhaltung der Auswahlkriterien nicht behandelt worden wären.

Patienten und Methodik

Insgesamt wurden 243 Patienten in die 9 Schlafzentren eingewiesen, 191 Männer und 52 Frauen. Der durchschnittliche Epworth-Schläfrigkeits-Skala (ESS)-Score lag bei 9,4 ± 5,1. Bei 152 Patienten war der RDI mitgeteilt worden. Als erhöhte Apnoe/Hypopnoe-Aktivität wurde in dieser Studie exemplarisch ein Befund mit einem RDI oder AHI (Apnoe-Hypopnoe-Index) >10/h festgelegt.

Ergebnisse

16 von 153 Patienten (10,5 %) würden falsch negativ eingestuft, da der RDI in der ambulanten Polygraphie unter 10/h, in der Polysomnographie dagegen über 10/h gemessen wurde. Bei 10 Patienten, die in der ambulanten Polygraphie einen RDI > 10/h aufwiesen, wurde polysomnographisch ein AHI < 10/h registriert. Damit wären 6,5 % der untersuchten Patienten fälschlicherweise einer Therapie zugeführt worden.

Schlussfolgerungen

Ein RDI-Grenzwert >10/h besitzt eine zu geringe Sensitivität und Spezifität. Die polygraphische ambulante Untersuchung reicht generell nicht aus, um ohne weitere Absicherung des Befundes durch eine Polysomnographie nicht behandlungsbedürftige Patienten zu identifizieren oder eine CPAP-Therapie einzuleiten.

Question of the study

As a consequence of new guidelines, patients with a typical history and respiratory disturbance index (RDI) findings (increased apnoea and hypopnoea activity per hour of registration by ambulatory 6-channel monitoring) should be treated with continuous positive airway pressure (CPAP) without further evaluation by polysomnography. This strategy has not been evaluated concerning its usefulness and consequences during the daily routine. In this pilot study, the results of an unattended polygraphy in the ambulatory setting were compared with those of a polysomnography in sleep centres. The main question of the study was what percentage of patients would be misclassified using the exemplary respiratory disturbance index (RDI) and apnoea–hypopnoea index (AHI) threshold of 10/h.

Patients and methods

In total, 243 patients were referred to 9 sleep centres, 191 men and 52 women. The ESS score was 9.4 ± 5.1. The RDI of only 153 patients was communicated.

Results

In 16/153 patients, a false-negative score (10.5 %) was obtained because the RDI was measured at <10/h; the polysomnographic measurement however resulted in an AHI > 10. In 10/153 patients with an RDI > 10/h, the AHI was polysomnographically <10/h. Thus 6.5 % without increased apnoea or hypopnoea activity would be treated inappropriately.

Conclusions

Ambulatory monitoring is not suitable to exclude or confirm sleep-related disorders with AHI greater than or less than 10/h. CPAP therapy without polysomnography cannot be recommended.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles